Carsharing-Projekt in Kappeln: Das Nachbarschaftsauto
© Anja Ahrens

Carsharing in Kappeln

Gemeinsam mit der Stadt hat die Kirchengemeinde Kappeln auf dem Großparkplatz im Zentrum eine Station für Elektroautos plus Ladesäule installiert. Zudem wurden zwei E-Autos angeschafft, die sowohl Kappelner Bürger:innen als auch die rund 20 kirchlichen Mitarbeitenden aus dem Regionalzentrum und der Kirchengemeinde nutzen können. Ein Beispiel aus der Kategorie Mobilität.

Wo?

Kappeln, Kirchenkreis Schleswig-Flensburg

Wann?

November 2021

Wie?

Carsharing und E-Autos

Was?

Kirchliches Verwaltungszentrum

Problem: Wenig Infrastruktur auf dem Land

Keine Bushaltestellen weit und breit, Fahrpläne mit großen Lücken, keine Sharing-Angebote: Das ist vielerorts die Realität in den Flächenländern Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. 

Doch auch das Mobilitätsverhalten von Pastorinnen und Pastoren und Angestellten in kirchlichen Einrichtungen trägt mit 15 Prozent zu den Treibhausgasemissionen der Nordkirche bei. Umso wichtiger ist es, auch auf diesem Feld neue Ideen und Konzepte zu entwickeln.

Idee: E-Autos für eine bessere Auslastung teilen

Die Kirche in Kappeln ist hier mutig vorangegangen: Gemeinsam mit der Stadt hat sie auf dem Großparkplatz im Zentrum eine Station für Elektroautos plus Ladesäule installiert. Zudem wurden zwei E-Autos angeschafft, die sowohl Kappelner Bürger:innen als auch die rund 20 kirchlichen Mitarbeitenden aus dem Regionalzentrum und der Kirchengemeinde nutzen können.

Mit diesem Projekt erprobe der Kirchenkreis, ob dienstliche Mobilität auch mit solchen Gemeinschaftsmodellen abgedeckt werden könne, sagt Pastor Gutzmann, Leiter des Regionalzentrums und Initiator dieses Projekts: „Teilen ist das neue Haben. Mobilität braucht keinen Besitz.“

Darüber hinaus könnten mit diesem Modell viele Dienstkilometer klimaschonender mit zertifiziert grünem Strom zurückgelegt werden. Wenn es 10.000 der im Regionalzentrum jährlich zurückgelegten 60.000 Kilometer würden, werde immerhin eine Tonne CO2 weniger freigesetzt.

Fakten auf einen Blick

  • Dienstfahrten sorgen für 15 Prozent der Treibhausgasemissionen der Nordkirche.
  • Im Regionalzentrum Kappeln werden jährlich 60 000 Kilometer zurückgelegt - werden Verbrenner-Autos genutzt, sind das 6 Tonnen CO2.

Teilen statt Haben: Die Autos können von allen in Kappeln genutzt werden

Ein weiterer Pluspunkt ist es nun, dass die angeschafften Fahrzeuge mit der Bevölkerung geteilt und damit besser ausgenutzt werden. Insa Krempin, die Klimaschutzmanagerin des Kirchenkreises, sagt: „Das neu-deutsche Wort „Sharing“, also Teilen, gilt als eines der Schlüsselworte in der Klimadebatte. Autos und auch andere Dinge maximal zum Einsatz zu bringen anstatt sie nur selten zu benutzen, gilt als ressourcenschonend.“ 

Sie hofft, dass die ein oder andere Familie nun vielleicht auf ihr Zweitauto verzichtet oder Gäste vor Ort mobil sind und mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Das E-Carsharing-Projekt in Kappeln gilt in der gesamten Landeskirche als Vorreiterprojekt.

Kommentieren und diskutieren Sie mit!

Noch keine Kommentare

Seien Sie die erste Person, die einen Kommentar zu diesem Projekt hinterlässt!

Kommentar hinterlassen

Weitere Praxisbeispiele

Wir setzen uns für faire und nachhaltige Projekte ein. Wir wollen den Klimaschutz sozial und gerecht gestalten.

Kommende Veranstaltungen

Umwelt | Events | Digitale Veranstaltung

Offenes Forum Klimaschutz in Kirchengemeinden - Monatlicher Online-Austausch

Di. 28.05.2024 | 17:00 Uhr bis Mi. 29.05.2024 | 18:00 Uhr
Online

Klimaschutz in Kirchengemeinden ist ein Dauerthema. Die meisten Fragen stellen sich erst im Zuge der Umsetzung. Vielfach hilft es dann den Rat aus den Erfahrungen anderer einzuholen. Das Online-Forum soll dazu die Möglichkeit und den Raum geben.

Zur Veranstaltung
Umwelt | Nicht-Nordkirche | Klimaportal | Klima | Digitale Veranstaltung

Die Nachhaltigkeitsziele 2030 und ihre Umsetzung in der Nordkirche – SDG #17 Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

Mi. 29.05.2024 | 18:00 bis 20:00 Uhr
Evangelische Akademie der Nordkirche

Die SDGs (Sustainable Development Goals) der Vereinten Nationen sind ambitioniert. Das Besondere: Alle Mitgliedsstaaten haben sich darauf geeinigt, sie bis 2030 umzusetzen. Wie sieht es in der Nordkirche aus? An welchen Themen arbeiten wir bereits, wo gibt es Verbesserungsbedarf? Nachdem (...)

Zur Veranstaltung
Umwelt | Klima

Ökologisch bauen und sanieren - Klimaschutz konkret

Do. 30.05.2024 | 18:00 bis 18:00 Uhr
Haus der Kirche | Birkenring 11 | 23795 Bad Segeberg

Friedrich Heilmann stellt als Best Practice-Beispiel die gelungene Sanierung der Pfarrscheune in Lichtenhagen Dorf und ihre Neukonzeptionierung als gemeinschaftlichen Ort vor. Ebenso können Aspekte des energetischen Bauens im Neubau am Birkenring in Augenschein genommen werden.

Zur Veranstaltung

Aktuelles aus der Praxis in unserem Newsletter!

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und bleiben Sie stets informiert zu den Themen Klima, Umwelt und Gerechtigkeit. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

Zum Newsletter anmelden